Die Konstanten im Leben

July 23rd, 2014

Je mehr man sich bewegt, je schneller man lebt umso mehr erkennt man, dass es nicht um Quantität dreht, sondern um Qualität. In Freundschaften, Beziehungen, den Dingen, die man isst und jenen die einen begleiten. Das kleine Schwarte für den Fall des Falles. Die Goretex Regenjacke, der Daunenschlafsack, die zeitlos Perlenkette. Meistens sind es keine unüberlegten Käufe, sondern Dinge, auf die man eine Zeit sparen muss, für die man sich Zeit nehmen muss um die Richtigen zu finden. Aber wenn sie sitzen, dann halten und begleiten sie einen richtig lang und machen lange Freude.

Mein meiner Liste fehlen noch ein paar Dinge. Richtig feste Wanderschuhe, die mich die nächsten Jahre über Stock und Stein tragen, ohne Blasen zu hinterlassen. Oder ein schöner Kashmir-Schal, der einen auf Langstreckenflügen wärmt und an lauen Sommerabenden kuschelig zur Seite steht. Mit dem man aber auch schick aussieht, wenn man sich eigentlich gar nicht schick fühlt.

Und solide Stiefletten, in schwarz, unprätentiös und echtes glattes Leder, wie die, die ich mir soeben bestellt habe von Esprit. Hoffentlich passen sie und reihen sich gut ein in meine kleine Sammlung der essentiellen Dinge, die einen nicht so schnell wieder verlassen.

 

In dem Sinne: auf die kleinen Dinge im Leben. Die manchmal ganz groß sind!

 

share the love for this blog

A Story for Tomorrow

July 21st, 2014

a story for tomorrow. from gnarly bay on Vimeo.

<3 <3 <3 Must see der Woche! Vielleicht sogar des Monats.

share the love for this blog

Light up my Day and Night

July 21st, 2014

Endlich regnet es. Das mag ungewöhnlich klingen, ist aber so. Schließlich kann nicht immer alles nur Sommer, Sonne und Glück sein. Manchmal gibt es auch Zeiten, da muss man traurig sein. Und traurig sein lässt es sich viel besser bei Regen, einer warmen Decke, einer Couch auf der Terrasse und dem konstanten Prasseln des Regens.

Unser Garten ist in den letzten Monaten prächtig herangewachsen. Tomaten, Chilis, Mini-Gurken, Thymian, Minze, Salat,… wir haben alles angebaut was wir in die Hände bekommen haben und langsam lassen sich die ersten Früchte ernten.

Besonders schön wird es auf der Terrasse jedoch am Abend, wenn die Dunkelheit über der Stadt hinein bricht und die Lichter ringsum erlöschen. Dann erhellen nur mehr die kleinen roten Lampions die Decke der Terrasse. Auf den Tischen stehen kleine Laternen und Windlichter mit hübsch verzierten Rahmen. Es macht Spaß damit zu experimentieren. Lichter und Farben auszutauschen und neu anzuordnen. Das einzige was jetzt noch fehlt ist ein Licht, das seine Farbe ändern kann. Nach Stimmung. Nach Lust. Nach Laune. Am besten wäre so eine Solar betriebene Lampe.

Und dann… dann fehlt nur mehr die richtige Playlist am Computer :-)

share the love for this blog

Lieber Gardasee!

July 7th, 2014

Vielleicht kannst du dich noch an unsere erste Begegnung erinnern? Es war im September letzten Jahres, da haben wir uns endlich gesehen. Dabei hab ich doch schon so viel von dir gehört und nie hat es mit einem Besuch geklappt. Entweder warst du gerade zu weit weg, oder hattest gerade soviel Besuch, dass ich keinen Platz mehr gefunden hab. Das nächste Mal passiert mir das nicht mehr, jetzt gibt es ja HouseTrip und so, dann klappt’s auch mit den Nachbarn.

Wunderschön warst du. Im Sturm wie im prallen Sonnenschein. Ein wenig frisch war das Wasser, erfrischend für meinen Geschmack. Oh und das Essen! Gar nicht sattsehen und essen hab ich mich können von den leckeren Oliven, dem italienischen Brot, den reifen Tomaten und dem leckeren fangfrischem Fisch. Besonders schön fand ich es Abends am Seeufer zu sitzen und zu picknicken. Ein Sonnenuntergangs-Picknick, das seinesgleichen sucht. Erst im Schatten eines Olivenbaumes, dann im Schatten des Berges bis sich langsam die Sonne am Horizont verzogen hat und nur mehr in der Ferne ein kleiner Lichtstreifen zu sehen war.

Und auch Charme hattest du! Die leicht abbröckelnde Wände der vielen Villen in Riva del Garda haben es mir angetan. Ohne sie wäre der Ort nur halb so schön. Es gehört zu dir. Wie Gelato zu einem Italienurlaub. Oh Gelato! Auch diese Kunst beherrscht du nahezu perfekt. Am besten hat es geschmeckt nach einer langen Radtour. Zum Beispiel vom Tremalzo am Single Trail hinab. Eine Tortur, oh ja. Und zugleich eine wunderbare Freude, an die meine Muskeln mich noch eine ganze Weile heiter erinnert haben.

Das nächste Mal werden auch meine Muskeln vorbereitet sein, meine Haut mit Sonnencreme gewappnet und die SD-Carde meiner Kamera blitzeblank gefegt sein.

Nun denn, ich hoffe es geht dir gut und wir sehen uns bald!

Mille baci,
das Mädchen mit viel Fernweh

 

 

 

 

 

 

 

share the love for this blog

Drei DIY-Favoriten im Juni

June 5th, 2014

Endlich ist Sommer. Oder so etwas wie Sommer, denn regnen tut es ja leider immer noch viel zu viel. Hier trotzdem drei meiner absoluten Do-It-Yourself Favoriten für den Monat. Ein wenig Essen-lastig, aber hey – es ist Sommer und da kann man das alles wieder bei Sonneschein absporteln ;-)

1. Lachs-Zitronen-Bavette  

Nichts – und ich wiederhole NICHTS – schmeckt so gut wie frisch gekochte Bavette Nr. 13, ein wenig Sauerrahm, Räucherlachs, Lauch, roter Pfeffer und geschnittene Dille. Einfach, schnell, gesund, stärkend und schmeckt sogar kalt noch gut als Salat.

2. Miniatur-Garten zur Anzucht vom Kräutern und Gemüse

Ich bin ein weniger unter die Garten-Freaks gegangen. Und weil es viel schöner ist von klein auf zu beginnen, habe ich dieses Jahr mit Samen begonnen. Samen im Minaturgarten. Einfach ein paar schöne Kräuter, Gemüse oder Blumensamen aussuchen und geduldig gießen, hegen und pflegen. Samen gibt’s zB auch online auf www.garten.edingershops.de.

3. Topinambur Chips 
Comfort food für regnerische Abende: Topinambur (zB beim Merkur) kaufen, in dünne Scheiben schneiden und bei 190 Grad im Backrohr mit Olivenöl, grobkörnigem Salz und etwas Pfeffer backen. L-E-C-K-E-R!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

share the love for this blog