Überraschungsei-Liebe

April 29th, 2015

<3

share the love for this blog

La tour du chocolat – Eine kulinarische Reise durch die Schweiz

February 16th, 2014

Die Schweiz ist nicht alleine das Land der hohen Berge und der neutralen politischen Haltung. Vielmehr gilt es als Heimat vieler kulinarischer Genüsse. Sie sollten unbedingt einmal probiert werden und dürften den Urlaub nahe den Alpen geschmacklich abrunden.

Die Lust am Fleisch

Die Kantone Graubünden und Wallis locken ihre Gäste mit einer ganz besonderen Spezialität. Die Rinder, die weite Teile des Jahres auf den Bergwiesen verbringen und in der Blüte ihrer Kraft verarbeitet werden, gelten als Fleischspezialität der besonderen Art. Der Schinken wird geräuchert und an der Luft getrocknet. Hier erhält er sein würziges Aroma und seinen herben Charakter. Aber auch Wurst und Rohfleisch aus dieser Region müssen unbedingt verköstigt werden. Traditionelle Rezepte, zu denen etwa das Bestreichen mit Apfelsaft gehört, erhöhen das Aroma und lassen es noch lange als wunderbare Erinnerung nachklingen.

Mit herzhaftem Käse gesegnet

Die Kühe auf den Weiden geben aber nicht alleine ein köstliches Fleisch ab. Vielmehr produzieren sie ebenso Milch, aus der später Käse produziert wird. Die Kantone Bern und Appenzell gelten dabei als führend, da die Lebensmittel hier mit speziellen Gewürzen und manch edlem Geist bestrichen werden. Insbesondere die Verwendung regionaler Kräuter verleiht jedem Käse eine typische Note, die sich bereits in den anderen Kantonen nicht mehr nachahmen lässt. Aber auch die Ruhe und Entspannung, die die Rinder auf den Bergwiesen wahrnehmen, ist der Milch und allen daraus gewonnenen Speisen deutlich anzumerken.

Das Brot gehört dazu

Doch was wären Käse und Schinken, wenn dazu das passende Brot fehlt? Weit verbreitet ist auch in der Schweiz die Verwendung von Hefe oder Sauerteig. Wer jedoch eine ausgiebige kulinarische Tour durch die Alpenrepublik anstrebt, sollte mit dem Mietwagen bin in das Kanton Tessin fahren. Dort wird der Teig mit einem Schuss Öl angereichert. Meist handelt es sich dabei um ein regionales Erzeugnis aus Oliven, Raps oder anderen Pflanzen. Doch selbst während des Reifeprozesses dieses dickflüssigen Speisemittels werden bestimmte Kräuter hinzugesetzt, die sich später im Geschmack des Brots erkennen lassen.

Die alkoholische Begleitung

Zu einer herzhaften Speise passt am besten ein köstliches Getränk. Hierbei geht es sogar hochwertig zu: Nahezu jedes Kanton des Alpenlandes verfügt über eigene Anbaugebiete des Weins. Die Rebsorten können dabei erheblich variieren. Ihnen allen gleich ist jedoch die natürliche Reife langer Sonnentage. Wer es etwas deftiger mag, greift dagegen zum Bier. Im Vergleich zu deutschen Erzeugnissen dürfte dieses allerdings etwas milder und süffiger daherkommen – es wird nämlich mit weniger Hopfen versetzt, wodurch ihm zuweilen die herbe Note fehlt. Sowohl der Wein als auch das Bier runden die Mahlzeit jedoch zünftig ab.

Der Kaffee als Krönung des Tages

Nicht nur am Morgen, sondern auch am Abend gilt der Kaffee als beliebtes Getränk, um entweder den Tag kraftvoll einzuläuten oder ihn entspannt ausklingen zu lassen. In der Schweiz werden unterschiedliche Röstverfahren und Bohnen verarbeitet. Besonders beliebt es stets aber der Milchkaffee. Er wird zu gleichen Bestandteilen aus Milch und Kaffee zubereitet. Zwar wird das Getränk nicht zu den Hauptspeisen des Tages serviert, kann dagegen aber immer außerhalb derselben genossen werden. Gerne trifft man sich etwa auf ein kurzes Gespräch mit Freunden in einem Lokal und zelebriert diese Tradition.

Ein lieblicher Geschmack

Darüber hinaus werden in der Schweiz wunderbare Süß- und Backwaren hergestellt. Insbesondere in dem Kanton Bern lassen sich einige historische Fabriken finden. Auch für die Zubereitung der Schokolade gilt: Es darf gerne etwas milder sein. Würzige Noten und herbe Aromen werden seltener geschätzt. Vielmehr muss die Kakaobohne mit einem ordentlichen Schuss Milch cremig gerührt werden, ehe sie ihre künftige Form annimmt. Stets kann aber ebenso etwas Alkohol das Aroma abrunden. Zudem wird sehr häufig mit Früchten gearbeitet: Die natürliche Süße der Birnen und Äpfel führt zum Verzicht auf Zucker. Die Köstlichkeiten schmecken damit nicht alleine lecker, sondern können oftmals auch ohne Gewissensbisse verzehrt werden. Eine kulinarische Reise durch die Schweiz muss daher keine Sünde sein.

Gesponserter Artikel. 

share the love for this blog

Vintage Thanksgiving mit Dresscode

December 3rd, 2013

Es gibt Feiertage die mag ich und welche die mag ich nicht. Weihnachten mag ich zum Beispiel nicht. Silvester schon gar nicht. Martinitag mit Maritinisingen oder meinen Namenstag hingegen liebe ich. Seitdem ich zu Thanksgiving vor Jahren mal in Chicago gefeiert habe, gehört Thanksgiving auch in die “I LIKE” Kategorie. Oder viel eher Friendsgiving – Thanksgiving mit Freunden. Familie auf einen neuen Feiertag umzupolen ist ja nicht so leicht, wie Freunde von einem neuen Spaß zu überzeugen.

Die Sache mit Thanksgiving ist nur folgende: egal wie hübsch man sich selbst aufprezelt, das Essen schaut irgendwie immer aus wie aus einem 1980 Kochbuch mit vergilbter Fotografie. Blass-weißes Huhn, braune Kruste, gelbes Kartoffelpüree, trübe-grüner Brokkoli und mit ein bisschen Glück noch die alten WG-Teller, die tatsächlich noch aus der Zeit stammen. Voll retro. Im Idealfall.

Na, erinnert euch das nicht an die 80er?

Na, erinnert euch das nicht an die 80er? Foto: November 2013

Also, warum nicht gleich aus dem ganzen Spaß eine Vintage Party machen? Mit einer ebenso alten Kamera (analog, versteh sich) und einem entsprechenden Dresscode. Ihr wisst schon, entweder die übergroßen Pullover, einen Blazer mit Schulterpolster oder eine Hose, die weit über den Bauchnabel reicht. Oder einem schönen old-fashioned Rudolph-Strickpullover mit einer langen Weihnachtsmann-Zipfelmütze?

Für die Köchin ist die Wahl der Garderobe ganz klar: eine Kittelschürze im Oma-Style wie die, die man online bei Witt Weiden erstehen kann. Na, könnt ihr euch das Gesamtbild vorstellen? Vielleicht noch ein tolles Tuch am Kopf, damit die Haare nicht ins Essen fallen. Und ein bisschen Bling-Bling an den Ohren. Also, ich kann mir das alles schon sehr bildlich vorstellen! :-)

Ach Leute… nächstes Jahr wird Thanksgiving ganz retro, mit Absicht. Ich seh’ das schon kommen. Und der nächste feiernswerte Feiertag? Hm, vielleicht Krampus oder Nikolo? Oder auch das Luciafest am 13. Dezember…

 

share the love for this blog

Maroni Zeit!

October 1st, 2013

Maroni braten ist ja eine eigene Philosophie. Ich glaube der Lehre der Emilia-Romagna: Einfach Kreuze in die Maronis ritzen und sie in einer Gusseisen Pfanne braten. Ohne vorher kochen, einweichen oder sonstwas. Ideal eignet sich hier übrigens ein Wok. Mit Deckel.

Jetzt fehlt nur noch der Sturm dazu.

share the love for this blog

Grill & Chill Rituale: Grill Popcorn

June 28th, 2013

Juni war der Monat des Grillens. Zumindest bei mir. In unserem Garten wurde in den letzten vier Wochen wöchentlich, wenn nicht zu Höhstzeiten sogar täglich, gegrillt. Auf den Grill kam was da war. Und ein bisschen mehr. Mal Steckerlbrote, mal feines BBQ Steak und letztens auch Popcorn. Ja, das geht. Das geht sogar exzellent. Seht selbst:

Rezept Popcorn vom Grill:

Einfach eine fertige Mikrowellen Packung Popcorn aufschneiden und den Inhalt in eine große Grill-Alufolie geben. Die vier Ecken vom quadratischen Stück zusammenhalten und die vier “Nähte” einmal umknicken. Voilà! Man kann natürlich auch “echte Maiskörner”, die sich für Popcorn eigenen, kaufen und verwenden. Die mischt man am besten mit etwas Fett (Kokosfett, zB nicht Butter – die verbrennt zu schnell in der Hitze) und fein gemahlenem Salz. Wer das nicht zuhause hat oder im Supermarkt findet, kann mit dem Mörser einfach normales Salz zermahlen. Das feine Salz hat den Vorteil, dass es sich besonders gut verteilt und so die Popcorn genau richtig würzt. Aber experimentiert mal mit Caramel, Nüssen und sonstigen Geschmacksrichtungen!

Momentan geht die Grill & Chill Serie auf Sommerpause, aber vielleicht kehrt sie diesen Sommer ja noch einmal wieder mit  einer neuen Grillspezialität… Erdnüsse zum Beispiel! Oder ein Return der Erdbeer-Rosmarin Spieße mit Schokoladen-Chilli-Sauce. Who knows.

Diesen Artikel widmet euch Vispronet. Wer für das Grillen im Garten noch bedruckte Accessoires braucht, kann bei vispronet.at bedruckte Fahnen, Freizeitstühle und Bierzeltgarnituren bestellen. 

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

share the love for this blog